Laerdal News Flash Juni 2014

Juni:

  Laerdal News Flash Probleme bei der Darstellung? Hier klicken  
 
Laerdal News Flash Juni 2014

Themen:



• Editorial: Wiederbelebung ist kinderleicht
• SimMom mit automatischem Geburtsmodul
• Woche der Wiederbelebung - Mini Anne Sonderaktion
• Rückblick High Performance CPR Workshop
• Laerdal unterwegs
• InSim 2014
• Termine 2014


Sehr geehrte Damen und Herren,
 
 
Kinder sind unsere Zukunft. Manchmal muss man diesen Satz wörtlich nehmen. Dann nämlich, wenn es um die Wiederbelebung geht. Warum genau lesen Sie in unserem Editorial. Damit Sie dann gleich zu einer guten Reanimationsausbildung von Kindern beitragen können, hat Laerdal zur Woche der Wiederbelebung wieder eine Sonderaktion im Programm.
Doch schon wenn Kinder auf die Welt kommen, kann es zu Komplikationen kommen. Damit man diese Situationen noch besser trainieren kann, hat Laerdal seine SimMom mit einem automatischem Geburtsmodul weiterentwickelt.
Dazu gibt es noch einen Rückblick auf unseren High Performance CPR Workshop, einen Ausblick auf den InSiM 2014 und einen Einblick in Form von vielen Veranstaltungsbildern, auf denen Laerdal unterwegs war. Viel Spaß beim anschauen wünscht Ihnen

Ihr
Laerdal Medical Team


Editorial

„Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr“ – dieses Sprichwort urteilt in seiner Prägnanz sicherlich zu hart, verweist aber auf diesen Sachverhalt: Dass wir in jungen Jahren leichter lernen und sich das Gelernte langfristig besser im Gedächtnis verankert. Es gibt daher keinen Grund, nicht auch in der Schule die grundlegenden Maßnahmen der Herz-Lungen-Wiederbelebung (CPR) zu unterrichten. Im Gegenteil:

Kinder begegnen dem Thema vor der Pubertät unbefangener und können bereits früh Verantwortungsbewusstsein für ihre Mitmenschen entwickeln. Darüber erreicht der Schulunterricht alle gesellschaftlichen Schichten – auch jene, die mit gesundheitsbezogenen Themen sonst eher nicht erreicht werden können. Und dies ist wichtig: Schätzungen zufolge müssten mindestens 15% der Bevölkerung in CPR-Maßnahmen geschult sein, um einen signifikanten Anstieg der Überlebensraten zu erreichen.

Andere Länder haben es vorgemacht: In der Region Stavanger (Norwegen) stieg die Laien-Reanimationsquote von 60% auf 73%, nachdem neben anderen Maßnahmen auch mehr als 54.000 Schulkindern in CPR unterrichtet wurden; in Kopenhagen stieg nach dem CPR-Training von 35.000 Schülern die Quote (nicht-signifikant) von 25% auf 27,9%.
Vor diesem Hintergrund hat die Expertenrunde in Bad Boll Anfang des Jahres die vierte der „Zehn Thesen für 10.000 Leben“ entsprechend formuliert: „Wiederbelebung ist kinderleicht: Wiederbelebung ist einfach zu erlernen und muss bereits im Schulalter trainiert werden.“

Eine Möglichkeit, Schüler in CPR zu unterrichten, wurde letztes Jahr eindrucksvoll demonstriert: Im September 2013 reanimierten insgesamt 11.840 Schüler auf dem Schlossplatz in Münster und stellten damit einen neuen Weltrekord auf. Jeder Schüler hatte zu diesem Zweck eine eigene Mini Anne von Laerdal erhalten. Diese Aktion fand im Rahmen der Woche der Wiederbelebung statt, an der sich Laerdal auch in diesem Jahr wieder beteiligen wird. Alle Infos zur neuen Sonderaktion finden Sie weiter unten in diesem Newsletter.

Übrigens: Wir bei Laerdal sind tatsächlich nicht der Meinung, dass Hans nimmer mehr was lernen kann: Haben Sie sich schon mal die Modellpalette unserer Resusci Anne QCPR angesehen? Dort gibt es gerade für das Training Erwachsener spannende Produktoptionen wie etwa detailliertes CPR-Feedback durch das SimPad Skillreporter, das eine „Selbstkalibrierung“ des Anwenders bei Herzdruckmassage und der Beatmungen erlaubt. Viel Spaß beim Stöbern.

Mit freundlichen Grüßen
Christian Röhrenbeck

(Die Zahlen und Hintergründe dieses Editorials sind folgender Publikation entnommen: „Schoolchildren as lifesavers in Europe – Training in cardiopulmonary resuscitation for children“, A. Bohn et al. / Best Practice & Research Clinical Anaesthesiology 27 (2013) 387-396)


SimMom mit automatischem Geburtsmodul

 
 
Seit vielen Jahren bietet Laerdal mit der SimMom bereits einen fortgeschrittenen Ganzkörper-Geburtssimulator mit realitätsgetreuer Anatomie und Funktionalität an. Diesen haben wir noch einmal entscheidend verbessert. Mit dem neuen, optionalen automatischen Geburtsmodul haben Sie die Wahl. Sie können nun sowohl manuelle, als auch automatische Geburtsszenarien durchführen.


Was sind die Vorteile der Nutzung des neuen Automatischen Geburtsmoduls?

Das Automatische Geburtsmodul reduziert die Kosten pro Trainingssitzung und verbessert die Bewertungsqualität:
• Standardisierung von Geburtsszenarien bei jeder Trainingssitzung.
• Der Betrieb des Simulators erfordert keinen eigenen Ausbilder.
• Die Konzentration des Ausbilders kann ganz der Bewertung des Trainings gelten.

Das automatische Geburtsmodul kann mit neuen und bestehenden SimMom-Simulatoren genutzt werden.

SimMom wurde in Kooperation von Laerdal und Limbs & Things entwickelt

SimMom vereint die Stärken des PROMPT Geburtssimulators von Limbs & Things mit denen des ALS-Simulators von Laerdal. Zur anatomischen Korrektheit kommt die authentische Simulation. Damit können alle wesentlichen Fertigkeiten im Bereich der Geburtshilfe vermittelt werden. Wir sind überzeugt, dass SimMom das Beste darstellt, was auf dem Markt erhältlich ist.

Aber machen Sie sich selbst ein Bild. Auf unserer Website finden Sie ausführliche Informationen und zahlreiche Videos zu unserer neuen SimMom mit automatischem Geburtsmodul.


Woche der Wiederbelebung - Mini Anne Sonderaktion

 
 
Laienreanimation sollte nicht erst beim Führerschein präsent sein bzw. erst wieder Thema werden, wenn die Notsituation da ist oder war. In Deutschland ist die Helferquote beim Herzstillstand im internationalen Vergleich sehr gering: In nur 17 % der Fälle werden einfache, aber lebensrettende Maßnahmen ergriffen.

Hier setzt die Woche der Wiederbelebung unter dem Kampagnenmotto „Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation“ des Berufsverbandes Deutscher Anästhesisten e. V. und der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e. V. an.

In Kooperation mit dem German Resuscitation Council e.V. und der Stiftung Deutsche Anästhesiologie verfolgt auch Laerdal das Ziel, mit der „Woche der Wiederbelebung“ vom 22. bis 26. September 2014 Hemmschwellen in der Bevölkerung abzubauen und die Wiederbelebungsrate in Deutschland zu steigern.

Der Weltrekord in Reanimation aus dem letzten Jahr kann nur ein erster Schritt sein. Wir alle müssen kontinuierlich daran arbeiten, schon Kinder und Jugendliche an das Thema Wiederbelebung heranzuführen.
Deshalb hat sich Laerdal dazu entschlossen, unsere Mini Anne für Aktionsteilnehmer wieder besonders kostengünstig anzubieten.
Nähere Informationen und das Bestellformular für unsere Sonderaktion finden Sie hier.


Rückblick High Performance CPR Workshop

Auf der diesjährigen RETTmobil veranstaltete Laerdal einen ganz besonderen Workshop, der den über 30 Teilnehmern einen Einblick in die Verhältnisse jenseits des Atlantiks ermöglichte: Im Workshop „High Performance CPR – Seattle Style“.
Im weltweiten Vergleich gehören Seattle und King County zu den führenden Regionen hinsichtlich der Überlebensraten nach Herz-Kreislauf-Stillstand. Elemente dieses Erfolgs sind in der Publikation „10 Steps for Improving Survival from Sudden Cardiac Arrest“ zusammengefasst. Darauf aufbauend wurde ein Curriculum erstellt, das in den USA durch die Resuscitation Academy gelehrt wird: Es soll Teilnehmer ermöglichen, erfolgsrelevante Faktoren zur Steigerung der Überlebensraten auch in ihren Verantwortungsbereichen zu etablieren. Erstmals wurde dieser Kurs im März auch in Europa durchgeführt von der neu gegründeten European Resuscitation Academy.

Während des RETTmobil-Workhops erhielten unsere Teilnehmer nun Einblick in einen Baustein dieses Schulungskonzepts: Der High-Performance CPR, bei der es darum geht, dem Patienten die bestmögliche Herz-Lungen-Wiederbelebung (CPR) zukommen zu lassen. Die Teilnehmer trainierten nicht nur die korrekte Durchführung der einzelnen Aspekte der CPR, sondern lernten auch, wie die CPR im Rettungsdienst in Seattle in den Gesamtprozess der Patientenversorgung eingebunden ist. Damit ist das Schulungskonzept ein gutes Beispiel für die praktische Bedeutung der Utstein-Überlebensformel, nach der das Überleben eines Patienten nicht nur von wissenschaftlichen Erkenntnissen aus Studien abhängt, sondern diese auch zu gezielten Trainings- und Ausbildungsmaßnahmen führen sowie in der Praxis effektiv implementiert werden müssen.



Getreu unseres Mottos „helping save lives“ ist es ein Anliegen von Laerdal, dabei mitzuwirken, die Überlebensraten von Patienten mit Herz-Kreislauf-Stillstand in Deutschland zu verbessern. Zu diesem Zweck bot sich der Workshop auf der RETTmobil an, den Teilnehmern ein in Deutschland weitgehend unbekanntes Konzept vorzustellen und Ideen mit auf den Weg zu geben und Veränderungen in ihren eigenen Rettungsdiensten anzuregen.
Ausdrücklich bedanken möchten wir uns bei den Vertretern der European Resuscitation Academy, die diesen Workshop in Kooperation mit uns durchgeführt haben.
Für Fragen zu diesem Kurskonzept oder zu Folgeveranstaltungen stehen wir Ihnen sehr gerne zur Verfügung.


Laerdal unterwegs

Helping save lives - dazu gehört auch mit Experten zu sprechen, Erfahrungen zu sammeln, neue Ideen aufzunehmen. Und vor Ort die Menschen für diese Vision zu begeistern.
Wir möchten Ihnen gerne einen kleinen Einblick in diesen Teil unserer Mission geben. Viel Spaß mit den Bildern von Veranstaltungen der letzten Wochen.


RETTmobil 2014
Einmal mehr war Laerdal auf Europas größter Rettungsdienstmesse vertreten. Und wieder gelang es, nicht nur unsere Produkte vorzustellen. Sondern auch den Besuchern deutlich zu machen, wie wichtig eine qualifizierte CPR ist.
Bilder dazu finden Sie auf unserer Facebookseite.


ICM Prag 2014
Der ICM ist der weltweit größte Kongress für Hebammen. Über 3.700 Teilnehmer aus aller Welt tauschten in Workshops und Vorträgen ihre Ideen und Erfahrungen aus. Es waren vier intensive, aber auch schöne Tage in Prag.

Bilder vom ICM finden Sie hier.
 

Sesam 2014
Zum 20jährigen Jubiläum fand der SESAM in Posen statt. Dort, wo das erste interdisziplinäre Simulationszentrum Polens eröffnet wurde, kamen Unterstützer der Simulation aus ganz Europa zusammen. Natürlich war auch Laerdal vor Ort. Neben vielen neuen Eindrücken haben wir auch ein paar Fotos mitgebracht.

InSiM 2014 - Interdisziplinäres Symposium für Simulation in der Medizin

 
 
Vertreter und Simulationsenthusiasten zahlreicher medizinischer Fachgebiete und Berufsgruppen treffen sich jährlich beim deutschsprachigen Simulations-Symposium InSiM, um sich über didaktische Konzepte, bestehende Simulationstechnik sowie Neuerungen im Bereich der Simulation zu informieren.

Damit bietet InSiM Anwendern von und Interessierten für Simulationstechnik und Simulations-Teamtrainings bereits seit vielen Jahren eine wichtige Plattform für Erfahrungs- und Ideenaustausch sowie Networking. Im Mittelpunkt steht dabei der Gedanke, ein gemeinsames Handeln zur Erhöhung der Patientensicherheit anzuregen.

Der InSiM findet dieses Jahr vom 25. – 27. September 2014 in Frankfurt am Main in Kooperation mit den BG-Unfallkliniken und der Berufsfeuerwehr Frankfurt am Main statt.


Mehr
Termine 2014

Sie besitzen einen Laerdal Megacodetrainer oder Laerdal Patientensimulator oder Sie beabsichtigen, einen anzuschaffen?
Sie möchten neben der beim Kauf mit angebotenen Produktschulung mehr erfahren?
Sie möchten wissen, wie Sie mit dem Modell ein Training konzipieren, durchführen und nachbesprechen können?

Dann nehmen Sie Teil an unseren Kursen, die spezifisches Wissen für Trainer und Ausbilder vermitteln. Und darüber hinaus den Austausch mit Anwendern aus anderen Professionen und Disziplinen ermöglichen.


InTrain



Der 1,5-tägige Kurs InTrain ("Instruktorenkurs Basissimulation"), in dem mit dem Resusci Anne-Simulator und dem ALS-Simulator trainiert wird, findet an folgenden Terminen statt:

• InTrain 5: 28.11.2014 - 29.11.2014, Mainz (ausgebucht)
• InTrain 6: 17.10.2014 - 18.10.2014, Mainz


InFacT



Der 4-tägige Instruktorenkurs richtet sich an alle, die mit der Simulation beginnen wollen oder dazulernen möchten. Er wird von der Laerdal Medical GmbH unterstützt.

• InFacT 35: 16. - 17.09.2014 und 21. - 22.10.2014, Hannover
• InFacT 36: 11. - 12.11.2014 und 09. - 10.12.2014, TüPass, Tübingen


InFacT Refresher



• InFacT Refresher 2014-1: 30.06. - 01.07.2014, Puchheim
• InFacT Refresher 2014-2: 24 - 25.11.2014, Puchheim


InFacT Advanced



• InFacT Advanced 2014: 10. - 11.07.2014, Metzingen


InSPaS



• InSPaS 2: 27. - 28.11.2014, Puchheim



Für Fragen zu unseren Training Services und unseren Produkten stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

 

Laerdal Medical GmbH, Lilienthalstr. 5, 82178 Puchheim
Tel: 089 / 864954-0 | info@laerdal.de | www.laerdal.de
| Vom Laerdal News Flash abmelden