Die moderne Gesundheitspflege ist ein äußerst komplexer Prozess von hoher Dynamik verbunden mit Dauerstress, der die Aufgabe einer durchgängigen und einheitlichen Patientenbetreuung zu einer großen Herausforderung macht. Mit dem Wissen um diese Tatsache, sah sich die Goldfarb Krankenpflegeschule ihr Ausbildungsprogramm einmal genauer an und stellte sich folgende Frage: Kann man behaupten, dass die Ausbildung das Arbeitsumfeld realistisch widergibt um somit die Auszubildenden im Pflegebereich mit dem nötigen Selbstbewusstsein auszurüsten, um zuverlässige, lehrbuchkonforme Leistung unter Einhaltung von Standards zu erbringen?

Die Notwendigkeit, Ausbildungserfahrungen in den richtigen Kontext zu setzen“

Klinikpersonal aller Ebenen muss heutzutage bei der Patientenbetreuung ständig schnelle, präzise Einschätzungen und klinische Entscheidungen treffen. Vor diesem Hintergrund wollte die Goldfarb Krankenpflegeschule ein realistisches Arbeitsumfeld schaffen, in dem die Ausbildung in den richtigen Kontext gesetzt wird, um die Auszubildenden mit besseren Fähigkeiten auszustatten und ihnen das nötige Selbstvertrauen vor ihrem ersten Einsatz im Klinikalltag zu vermitteln.

Das College, dessen Wurzeln auf das Jahr 1902 zurückgehen und das der früheren Krankenpflegeschule Jewish Hospital School of Nursing entsprungen ist, hat sich durch entsprechende Forschungsarbeit als national anerkanntes Institut für innovative Ausbildungsprogramme und Wissensverbreitung in der Krankenpflege etabliert. Das umfassende Angebot an Ausbildungsprogrammen in der Krankenpflege (einschließlich verschiedener Baccalaureate- und Masters-Grade und unlängst auch des Doctor of Nursing Practice/PhD im Nursing Program (DNP/PhD)) unterstreicht den Schwerpunkt der College-Ausbildung: der Vorbereitung der Absolventen auf ihren späteren Arbeitsplatz. Gleichzeitig werden Talente gesucht und gefördert, um so einen wichtigen Beitrag zur praktischen und akademischen Arbeit leisten zu können.

Den Unterschied machen

Aufgrund seines stetigen Wachstums und der hohen Zielvorgaben an seine Studenten nahm das Goldfarb sein bis dato ehrgeizigstes Unternehmen in Angriff. 40 Millionen US-Dollar wurden in das College investiert, mit denen ein neues Gebäude mit hochmodernsten Schulungseinrichtungen für seine Programme errichtet werden sollte. Angesichts des hohen Wertes, den Simulationsübungen in der Vorbereitung der Auszubildenden auf die Herausforderungen ihres späteren Arbeitsplatzes darstellen, wurden sechs Simulationslabors auf einer Fläche von 975 m², voll ausgerüstet mit mehreren Patientensimulatoren, audio-visuellen Systemen sowie Trainingsmodellen, errichtet.

Beth Haas, Clinical Simulation Institute Director, zweifelt keineswegs daran, dass die Auszubildenden von den Simulationsmöglichkeiten in hohem Maße profitieren werden. „Die Simulationslabors haben für unsere Auszubildenden eine besondere Bedeutung, da diese in einer geschützten Umgebung ohne jedes Risiko herumprobieren und aus ihren Fehlern lernen können. Die Labors bieten ihnen die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten zu verfeinern bevor sie auf die Patienten losgelassen werden, mit dem letztendlichen Ziel optimaler Ergebnisse für den Patienten und höchster Betreuungsqualität.“