Schon seit langem macht sich das Derriford Hospital für Simulationstraining stark. In den vergangenen fünf Jahren hat es für eine Vielzahl von Krankenhausmitarbeitern aus verschiedenen Disziplinen einen umfassenden Terminplan für die Durchführung von Simulationsprogrammen ausgearbeitet. Seitdem der kabellose Patientensimulator - SimMan 3G - angeschafft wurde, konnte das Simulationsteam im Krankenhaus dem Mitarbeitertraining eine völlig neue Dimension verleihen. Speziell zugeschnittene Simulationen können jetzt sogar am Arbeitsplatz statt in den Simulationsbereichen durchgespielt werden. So können Teams, die zusammenarbeiten, auch gemeinsam trainieren, was sich wiederum positiv auf den Patienten auswirkt.

Verlagerung der Lernumgebung an den Arbeitsplatz

Der Fachanästhesist Tom Gale vermittelt einen Einblick in das Training, welches am Krankenhaus durchgeführt wird.“ Für das Training unserer OP-Teams fragten wir in den vergangenen sechs Monaten beispielsweise nach "kritischen Vorfällen" und "Beinahe-Fehlern." Auf diese Weise können wir die Lernziele und Szenarien individuell auf verschiedenste Bedürfnisse zuschneiden. Wenn die Simulation auf diese Weise mit realen Situationen in Zusammenhang gebracht wird, wirken die Szenarien wesentlich authentischer. Dadurch lässt sich das Gelernte auch wesentlich leichter auf die eigene Arbeit übertragen. Letztendlich kann die Leistung der Teams gesteigert und latente Bedrohungen in der Klinikumgebung aufgedeckt werden. Das wirkt sich dann künftig vorteilhaft auf die Versorgung des Patienten aus.”

Der Vorteil der In-situ-Simulation

Ein Beispiel für die Vision des Chief Medical Officer, die Simulation als Möglichkeit zum „Aufbau eines sichereren Gesundheitssystems“ (1) einzusetzen, ist die fortgesetzte Ausweitung der Simulationsprogramme am Derriford Hospital. Dr Gale erläutert: “Dank der Mobilität von SimMan 3G konnten wir im gesamten Krankenhaus simulierte Umgebungen schaffen. Wir können simuliertes Lernen in OP-Umgebungen, auf der Intensivpflegestation, der Überwachungsstation und in der Abteilung für Notfallmedizin anbieten. Außerdem bieten wir Simulationsprogramme für Trainings mit Neugeborenen in der Kinderabteilung, auf der Wochenbettstation sowie im Kreißsaal eingerichtet. Im Derriford Hospital sind wir überzeugt, dass die In-situ-Simulation ein perfektes Mittel ist, um dem Fachpersonal eines Krankenhauses zahlreiche Simulationstrainings zu ermöglichen.” 

1. Safer Medical Practice: Machines, Manikins and Polo Mints, 150 years of the Annual Report of the Chief Medical Officer, Department of Health (UK) 2009