Inhalt überspringen
Emergency Care & Trauma

SimMan 3G Trauma

Laerdal hat zusammen mit Spezialisten den SimMan 3G weiterentwickelt, damit dem Militär und zivilen Rettungsdiensten ein Trauma-Patientensimulator zur Verfügung steht. Der SimMan 3G Trauma ist perfekt geeignet, um das schnelle Einschätzen von Trauma-Notfällen zu trainieren. Es können erforderliche Eingriffe wie Blutstillung, Traumaversorgung und Atemwegsmanagement simuliert werden. Die robuste Ausführung des Simulators bietet Ihnen die Flexibilität in einer geschützten Trainingsumgebung eines Simulationszentrums, als auch im Krankenhaus, im Rettungswagen sowie bei militärischen Einsätzen zu trainieren. 

Die Trainingslösung für zivile Rettungsdienste und das Militär

Laerdal hat zusammen mit Spezialisten den SimMan 3G weiterentwickelt, damit dem Militär und zivilen Rettungsdiensten ein Trauma-Patientensimulator zur Verfügung steht. Mit dem SimMan 3G Trauma kann das schnelle Einschätzen der Traumaversorgung trainiert werden. Er simuliert auch die notwendigen Eingriffe wie Blutungskontrolle und Atemwegsmanagement.

Der robuste SimMan 3G Trauma findet auch in realen Situationen Einsatz

Der SimMan 3G Trauma beinhaltet wichtiges Zubehör wie amputierte Gliedmaßen als auch zahlreiche Funktionsmöglichkeiten wie das Legen eines IO-Zugangs im Sternum, um ein erweitertes Training für Traumanotfälle zu ermöglichen.   

Zusätzlich ist der Simulator mit einem stabilen PC, einer drahtlosen Konfiguration und einem Transportkoffer ausgestattet. Der SimMan 3G kann in einer geschützten Trainingsumgebung eines Simulationszentrums, als auch im Krankenhaus, im Rettungswagen sowie bei militärischen Einsätzen eingesetzt werden.

Kaufberatung

Unsere empfohlene Konfiguration

219-02033 - SimMan 3G Trauma
400-09533 - Robuster Dozenten-PC
400-09533 - Robuster Patientenmonitor

SimMan 3G Trauma kann angepasst werden, um Ihren Übungsbedürfnissen zu entsprechen. Wir stehen bereit, Ihnen bei der Gestaltung einer auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Konfiguration zu helfen.

Die Arbeit mit LLEAP

LLEAP ist eng mit der Szenario-Plattform SimStore und der Entwicklungs-Umgebung SimDesigner verknüpft. Es kann mit allen PC-gesteuerten Laerdal-Simulatoren genutzen werden. LLEAP lässt sich auch in Simulationstrainings mit standardisierten Patienten einbinden.

Um ihre Lernziele zu erreichen, können Sie nun noch einfacher geeignete Szenarien finden oder selber entwicklen und das Simulationstraining durchführen. Da Sie mit LLEAP die gleichen Patientenszenarien auf allen Laerdal-Patientensimulatoren benutzen können, benötigen Sie weniger Vorbereitungszeit und können sich auf das Unterrichten konzentrieren.  

Laerdal hat zusammen mit Spezialisten den SimMan 3G weiterentwickelt, damit dem Militär und zivilen Rettungsdiensten ein Trauma-Patientensimulator zur Verfügung steht. Der SimMan 3G Trauma ist perfekt geeignet, um das schnelle Einschätzen von Trauma-Notfällen zu trainieren. Es können erforderliche Eingriffe wie Blutstillung, Traumaversorgung und Atemwegsmanagement simuliert werden. Die robuste Ausführung des Simulators bietet Ihnen die Flexibilität in einer geschützten Trainingsumgebung eines Simulationszentrums, als auch im Krankenhaus, im Rettungswagen sowie bei militärischen Einsätzen zu trainieren. 

Spezifikationen

Zahlreiche Atemwegs- funktionen:

  • Kontrollierbare geöffnete/ geschlossene Atemwege; automatisch oder manuell gesteuert
  • Kopf überstrecken /Kinn anheben
  • Esmarcher Handgriff bei gelenkartigem Kiefer
  • Absaugen (oral und nasopharyngeal)
  • Maskenbeatmung
  • Orotracheale Intubation
  • Nasotracheale Intubation
  • Combitube, LMA und weitere Beatmungsoptionen
  • Endotrachealtubus-Intubation
  • Retrograde Intubation
  • Fiberoptische Intubation
  • Transtracheale Jet-Beatmung
  • Nadel-Krikothyreotonomie
  • Chirurgische Krikothyreotonomie
  • Variable Lungencompliance (4 Stufen)
  • Variabler Atemwegswiderstand (4 Stufen)
  • Bauchblähung

Atemwegskomplikationen:

  • Erkennen der richtigen Kopfposition
  • Intubation nicht möglich/ Beatmung möglich
  • Intubation nicht möglich/ Beatmung nicht möglich
  • Zungenödem           
  • Rachenschwellung
  • Laryngospasmus
  • Eingeschränkter Bewegungsradius des Halses
  • Kieferklemme

Atemmerkmale:

  • Simulierte Spontanatmung
  • Beidseitige und einseitige Auf- und Abbewegung des Brustkorbs
  • CO2-Exhalation
  • EtCO2 und Kurvenverlauf Anzeige
  • Normale und anomale Atemgeräusche
    • 5 anteriore Auskultationsstellen
    • 6 posteriore Auskultationsstellen
  • Sauerstoffsättigung und Kurvenverlauf 

Komplikationen bei der Atmung:

  • Zyanose
  • Pleurapunktion mit Nadel - beidseitig
  • Einseitige und beidseitige Brustkorbbewegung
  • Einseitige, beidseitige und lobäre Atemgeräusche
  • Einführen einer Thoraxdrainage – beidseitig

Kardiale Funktion:

  • Umfassende EKG-Bibliothek
  • Herzgeräusche – vier anteriore Stellen
  • Überwachung des EKG-Rhythmus (4 Kanal)
  • EKG-Anzeige (12 Kanal)
  • Defibrillation und Kardioversion
  • Schrittmacherfunktion

Blutkreislauffunktionen:

  • Manuelle Blutdruckmessung durch Auskultation der Korotkoff-Geräusche
  • Karotis-, Femoralis-, Brachialis-, Radialis-, Dorsalis pedis-, poplitealer und posteriorer Tibialispuls in Synchronisation mit dem EKG 
  • Pulsstärke variiert mit Blutdruck
  • Pulstasten wird erkannt und protokolliert

Gefäßzugänge:

  • IV-Zugang (rechter Arm)
  • Intraossärer Zugang (Tibia und Sternum)

 CPR:

  • Konform mit den Richtlinien 2010
  • CPR-Kompressionen erzeugen tastbare Pulse, eine Blutdruckkurve und EKG-Artefakte
  • Realistische Kompressionstiefe und Kompressionswiderstand
  • Erkennung von Tiefe, Lösen und Frequenz der Kompressionen
  • Feedback in Echtzeit über die Qualität der CPR

Augen:

  • Lidschlag - langsam, normal, schnell und blinzelnd
  • Offen, geschlossen und halboffen
  • Pupillenakkommodation
    • synchron/asynchron
    • normale und verzögerte Reaktionsgeschwindigkeit 

Weitere Funktionen:

  • Blutung
    • Simulation von Blutungen an mehreren Stellen
    • Arteriell und venös
    • Vitaldaten reagieren automatisch auf Blutverlust und Behandlung
    • Kombinierbar mit verschiedenen Wundversorgungs- und Requisitenmodulen
  • Urinabgang (variabel)
  • Foley-Katheterisierung
  • Sekretionen
    • Augen, Ohren, Nase, Mund
    • Blut, Schleim, Rückenmarksflüssigkeit usw.
  • Diaphorese
  • Darmgeräusche – vier Quadranten
  • Patientenstimme
    • im Vorfeld aufgenommene Stimme
    • Individuelle Stimme
    • Ausbilder kann Patientenstimme kabellos imitieren 
  • Kommunikation unter Ausbildern
    • Mehrere Ausbilder kommunizieren über integriertes Voice-over-IP

Amputationen:

  • Amputierter Arm links 
  • Amputiertes Bein links
  • Rechtes Bein IM Haut
  • Amputierter Arm rechts
  • Amputierte Haut Wade rechts

Systemfunktionen:

  • Kabelloser Tablet-PC zur Fernsteuerung des Simulators
  • Steuerung mehrerer Trainingsmodelle über eine Oberfläche
  • Steuerung von Simulationen aus jeder Netzwerkposition
  • Eine einzelne Simulation lässt sich über mehrere Oberflächen steuern/überwachen
  • Ausbildermodus
    • Präzise Ad-hoc-Steuerung
    • Individuelle Szenarien konzipieren und programmieren
    • Individuelle Ereignisse erstellen
    • Vorgefertigte Szenarien abspielen
  • Automodus
    • Physiologische und pharmakologische Modelle mit Ablauf vorgefertigter Simulationen
    • Einmalige, einfache Befehle erhöhen/vermindern Schwierigkeitsgrad und
    Geschwindikeit
  • Simulationssteuerung:
    • Vorlauf
    • Pause
    • Rücklauf
    • Speichern/Wiederherstellen
  • Profileditor
  • Anzeige von Zukunftsprognosen und Patientenzustand
  • Integriertes Video-Debriefing
  • Datenprotokollierung
  • Kommentare des Ausbilders

Patientenmonitor:

  • Kabellos
  • Umfassende Konfigurationsmöglichkeiten
  • Enthaltene Komponenten:
    • EKG (2 Spuren)
    • Sauerstoffsättigung (SpO2)
    • CO2
    • ABP
    • CVP
    • Lungenarteriendruck (PAP)
    • Pulmonalkapillardruck (PCWP)
    • Nichtinvasiver Blutdruck (NIBD)
    • Train-of-Four (TOF)
    • Herzminutenvolumen
    • Körperkern- und periphere Temperatur
    • Ergänzende und programmierbare Parameter
  • Röntgenbildanzeige
  • EKG-Anzeige (12 Kanal)
  • Kundenspezifische Bildanzeige
  • Kundenspezifische Videoanzeige

Zertifizierungen:

  • UL
  • CE
  • FCC
  • CSA
  • HMR
You must be logged in to submit the form.