Emergency Training Resources (ETR) ist die Abteilung von Danbury Health Care Affiliates, die für Trainings im Bereich Notfallmedizin und Sicherheit zuständig ist und gehört zusammen mit dem Danbury Hospital zum größten Gemeisnchaftsdienst im Gesundheitswesen im Großraum Danbury. Seit 1999 bietet ETR Unternehmen, Einrichtungen zum Schutz der öffentlichen Sicherheit sowie Gesundheits- und Regierungsorganisationen führende Beratungs- und Ausbildungsprogramme an.

Im Rahmen seines umfassenden Angebots an Trainingsprogrammen schult ETR Rettungskräfte, Erste-Hilfe-Teams und Mitglieder der breiten Öffentlichkeit, die an Wohlfahrtsprojekten der Gemeinschaft beteiligt sind, in ALS und BLS. Mit einem derart breit gefächerten Angebot für den individuellen Trainingsbedarf zeichnet sich ETR durch ein für den Einzelfall maßgeschneidertes Trainingsprogramm aus. Außerdem ist es die erste Trainingsorganisation im Staat Connecticut, die den ACLS Experienced Provider-Kurs für erfahrene Helfer anbietet.

Realistische Trainingsszenarios für medizinische Fachkräfte und Laienhelfer

Um dem Bedarf seines vielfältigen Kundenstamms gerecht zu werden, war ETR auf der Suche nach einer Möglichkeit, verschiedene realistische Trainingsszenarios anzubieten. Diese waren für Familienmitglieder gedacht, die gerne wissen wollten, wie sie bei einem Herzpatienten während seiner Rehabilitation eine CPR ausführen, oder für Ärzte in der Notaufnahme, die eine Schusswunde behandeln sollten.

Rommie Duckworth, Training Coordinator bei ETR, erkannte die einzigartige Trainingsherausforderung in der Umsetzung theoretischer Studien aus dem Lehrbuch in praktische "Hands-on" Maßnahmen bei echten Notfallsituationen, und zwar unabhängig von der medizinischen Vorbildung oder dem allgemeinen Wissensstand. Aus diesem Grund entwickelte er Ausbildungsprogramme mit nützlichen Werkzeugen, die diese Kluft überbrücken sollten.

Das Konzept des Lernzirkels

Das Konzept des Lernzirkels umfasst fünf „Lernstile“, die, in richtiger Reihenfolge angewandt, einen schrittweisen Prozess zur Erlangung von Kompetenz in einer bestimmten Aufgabe liefern. Durch sein Angebot von Trainingslösungen die diesem Ansatz entsprechen, kam Rommie Duckworth mit Laerdal ins Gespräch und beauftragte diese mit der Errichtung eines Simulationslabors als Gesamtlösung statt vieler einzelner Geräte.

Aufbau und Erhaltung von Fähigkeiten in einer risikofreien Umgebung

ETR musste alle Aspekte eines Trainings liefern – von der Unterweisung in neuem Wissen und neuen Fähigkeiten bis hin zur Befähigung der Übenden, in Notfallsituationen Prioritäten zu setzen sowie schnelle und sichere Entscheidungen zu treffen; die Teams sollten in realistischen Situationen geschult werden und hochgradige Kompetenz unter Beweis stellen, um für Notfälle gerüstet zu sein.

Neben einem SimMan der ersten Generation stattete ETR sein Labor mit BLS/CPR-Übungsmodellen, Resusci Anne mit Skill Meter sowie verschiedenen IV-Armen und Intubationsköpfen aus. Duckworth stellte fest, dass die Übenden bei Einsatz der zur Verfügung stehenden Laerdal-Produkte sehr gut zurecht kamen und an Sicherheit gewannen, und meinte: „Durch den Einsatz von SimMan konnte das Trainingsteam zeigen, wie alle Teile zusammenpassen. Mit den Produkten und unserer Vorgehensweise, von interaktionsarmen bis hin zu interaktionsreichen Übungsmodellen können die Übenden im Vertrauen auf ihre Fachkompetenz gute Arbeit leisten.“

Umfassende Simulation durch Bewertung des Szenarios nach Erbringung der Leistung

Duckworth freut sich darauf, die Leistung der Übenden nach einer Simulation mithilfe der Trainingsszenarios zu bewerten. Ihm schwebt die Umsetzung des Programms von ETR in ein umfassendes Simulationslabor vor. Zur Unterstützung seitens Laerdals bei der Entwicklung eines Labors sagte Duckworth: „Sowohl die Verkaufsberater als auch die Techniker haben größtes Verantwortungsbewusstsein für die Produkte an den Tag gelegt. Ausnahmslos alle haben sich jederzeit meiner Fragen oder Probleme angenommen. Jeder ist eine Fachkraft, und Laerdal hat uns hervorragend betreut.“