Fachpflegerin Janine White machte sich von Australien aus auf den Weg nach Papua-Neuguinea, um vor Ort Wissen an Pflegekräfte, Gesundheitsfürsorger und Lehrer weiterzugeben. Aufgrund der hohen Kindersterblichkeit hatte sie unter anderem das Ziel, medizinischen Fachkräfte Kenntnisse über Erste Hilfe und die Reanimation von Neugeborenen zu vermitteln. 

Da Familienmitglieder von ihr bereits ehrenamtlich für die Heilsarmee in Papua-Neuguinea arbeiteten, wollte Janine White gern helfen, als die Organisation auf der Suche nach einer Fachpflegerin war.

 

 

Ein Teilnehmer übt das Heimlich-Manöver.Eine helfende Hand und die nötige medizinische Versorgung

Dank der großzügigen Unterstützung von Kollegen im heimatlichen Manning Hospital konnte Janine White medizinisches Verbrauchsmaterial mitnehmen, das in Taree nicht mehr gebraucht wurde. Sie stellte fest, dass in Ländern wie dem ihrer Herkunft aufgrund von strikten Normen sehr viel entsorgt wird: „Wenn das Haltbarkeitsdatum überschritten ist, dürfen wir Produkte nicht mehr verwenden, selbst wenn es noch sicher wäre.“ Bei ihrem Aufenthalt in Papua-Neuguinea erlebte Janine White im Vergleich dazu eine andere Welt, als sie sah, welche hervorragende Arbeit selbst mit sehr wenig Mitteln geleistet wurde. Neben verschiedenen klinischen Verbrauchsmaterialien wurden zehn Übungsmodelle des Typs Baby Anne gespendet – so konnte Janine White eine Gruppe von Gesundheitsfürsorgern der Heilsarmee in Papua-Neuguinea schulen.

 

Eine Teilnehmerin erlernt das Überprüfen der Atmung.Erste Hilfe und grundlegende CPR-Fertigkeiten

Im östlichen Hochland von Papua-Neuguinea und in der Hauptstadt Port Moresby führte Janine White ein dreitägiges Training zu Erste Hilfe und CPR durch. Die Teilnehmer – alle im Bereich der Gesundheits- und Kinderfürsorge tätig – waren sehr dankbar für die Unterweisung.

Im Rahmen der Schulung wurde gelernt, Atemgeräusche zu erkennen; zudem wurden Mund-zu-Mund-Beatmung und die Verwendung der Beatmungsfolie mit Einwegventil geübt. Die korrekte Platzierung der Hände bei Brustkompressionen war ebenso Thema wie Verfahren zum Überprüfen des Atemwegs sowie das Entfernen von Fremdkörpern durch Schläge auf den Rücken und Druck auf den Bauch - dabei kamen stets die zehn gespendeten preisgünstigen Baby-Anne-Übungsmodelle zum Einsatz. Janine Whites Kommentar dazu: „Die Teilnehmer waren ganz vernarrt in ihre kleinen dunkelhäutigen Modelle und nannten sie ‚papua-neuguineische Babys‘. Die Traingingsmodelle werden auch bei künftigen praktischen Übungen noch nützlich sein.“

 

Eine Teilnehmerin übt den Einsatz einer Beatmungsfolie mit Einwegventil.Wenig Mittel, große Wirkung

Dass sie mit wenigen preisgünstigen Mitteln so vielen Menschen das Üben und Lernen ermöglichen konnte, war für Janine White enorm ermutigend. Mittlerweile hat sie eine Liste weiterer Maßnahmen erstellt, mit denen sie die Gesundheitsfachkräfte in Papua-Neuguinea zukünftig unterstützen möchte. Mithilfe von Fundraising-Initiativen wird sie ihre Vorhaben für weitere Schulungen hoffentlich in die Tat umsetzen können.