Nur was wir messen, können wir verbessern

Über diese Tatsache sind wir uns alle einig „eine qualitativ hochwertige CPR" rettet Leben.1,2 Aber selten hat man die absolute Sicherheit, ob z.B. Teamkollegen wirklich konstant hochwertige Thoraxkompressionen erzielen. Das CPRmeter 2 ist ein einfaches Tool, mit dem Sie gewährleisten können, dass jeder in der Lage ist die Thoraxkompressionen auf höchstem Niveau durchführen.3,4 

Es liefert ein Echtzeit-Feedback hinsichtlich Tiefe, Kompressionsrate und der Druckentlastung während der Durchführung der CPR und ermöglicht Ihren Mitarbeitern mithilfe von Ereignisstatistiken eine realistische Einschätzung ihrer Leistung vor Ort.

 

Erhalten Sie sofortiges Feedback zu Ihrer Leistung

 

 

Schnelle und einfache Nachbesprechung

Analysieren Sie wichtige Performance-Daten,  wie die Anzahl  der durchgeführten Thoraxkompressionen, mit nur einem Knopfdruck. Notfalleinsätze verlaufen oftmals sehr hektisch, da mehrere Ersthelfer vor Ort anwesend sind. Der schnelle Zugriff auf wichtige Leistungsdaten ermöglicht ein schnelles Feedback und eine zielgerichtete Nachbesprechung.

Dies wirkt sich nachweislich sehr  positiv auf die eigene CPR-Performance und die Überlebenschancen des Patienten aus.6,7,8

 

Neue und verbesserte Funktionen

Neues ergonomisches Design Größeres und helleres Display Einfache Reinigung und Desinfektion
     
Längere Laufzeit dank Mikrobatterien Geringe Anschaffungskosten Schnelle drahtlose Softwareupdates

 

FAQ

Wie funktioniert CPRmeter 2?

Das CPRmeter 2 verfügt über zwei integrierte Sensoren zur Messung von Kompressionsgeschwindigkeit und -druck. Ein hochempfindlicher Mikroprozessor misst diese Parameter bei jeder Kompression und wandelt die gesammelten Daten mithilfe spezieller Algorithmen in auswertbare Informationen um.

Der Beschleunigungssensor misst Tiefe und Frequenz der Thoraxbewegung bei jeder Kompression und errechnet daraus die zurückgelegte Distanz. Der Drucksensor misst die bei der CPR aufgewendete Kraft und erfüllt somit verschiedene Aufgaben. Wird der Brustkorb des Patienten zwischen Kompressionen beispielsweise nicht vollständig entlastet, erhält der Ersthelfer ein entsprechendes Feedback.

Das CPRmeter 2 nutzt eine ähnliche Q-CPR-Technologie wie die Defibrillatoren von Philips MRx, Philips XL+ und Philips FR3.

 
Kann CPRmeter 2 bei Babys oder Kindern verwendet werden?
Das CPRmeter 2 ist derzeit für Kinder ab 8 Jahren oder 25 kg (55 lbs) geeignet.
 
Kann CPRmeter 2 während der Defibrillation mit der Brust des Patienten verbunden bleiben?
Muss der Patient geschockt werden, kann das CPRmeter 2 an dessen Brust verbleiben. Allerdings sollten während der Defibrillation (entsprechend eines korrekten Defibrillationsprotokolls) die Kompressionen eingestellt, die Hände vom CPRmeter 2 entfernt und jeglicher Kontakt mit dem Patienten vermieden werden.
 
Was soll ich tun, wenn ich CPRmeter 2 mit einem Trainingsmodell verwende, das Feedback ausgibt?
Schalten Sie das Feedback des Trainingsmodells aus. CPRmeter 2 ist ein medizinisches Gerät, das entwickelt wurde, um Ersthelfer mit CPR-Anweisungen für eine breite Palette von Patienten mit unterschiedlichsten Thoraxeigenschaften zu versorgen. CPR-Trainingsmodelle nutzen meist ein vereinfachtes mechanisches Brustmodell, das in erster Linie der CPR-Ausbildung dient.  Da sich die Messtechnologien und Toleranzen dieser beiden Modelle unterscheiden, ist es schwierig, das Feedback beider Systeme miteinander zu vergleichen.
 
Kann ich CPRmeter 2 während des Transports eines Patienten in einem Rettungswagen verwenden?
Das CPRmeter 2 ist nicht für Einsätze in Rettungswägen geeignet. Wird das CPRmeter 2 während des Patiententransports eingesetzt, liefert das System unter Umständen ein ungenaues Feedback. Führen Sie in einer bewegten Umgebung eine CPR durch, sollten Sie sich also nicht auf das Tiefenfeedback des CPRmeter 2 verlassen. Es ist allerdings nicht nötig, das Gerät vom Patienten zu entfernen.
 
Kann CPRmeter 2 bei Regen oder schlechtem Wetter im Allgemeinen verwendet werden?
  • Ja, das CPRmeter 2 erfüllt die IP 55-Norm
  • Es ist gegen Staub (in schädigender Menge) geschützt
  • Es besteht ein Schutz gegen Strahlwasser (Düse) aus einem beliebigen Winkel
 
Wie lange hält die Batterie?
Das CPRmeter 2 überwacht ständig die Laufzeit seiner beiden Mikrobatterien.  Die Batterieanzeige leuchtet während einer CPR-Maßnahme auf, wenn die Batterielaufzeit nicht mehr für den gesamten CPR-Vorgang ausreicht.  Die Batterielaufzeit sollte für mindestens 10, jeweils 30 Minuten umfassende CPR-Maßnahmen ausreichen. Im Standby-Modus beträgt die Batterielaufzeit etwa 2 Jahre und reicht für 2, jeweils 30 Minuten umfassende, CPR-Sessons aus. Wir empfehlen für den Betrieb des CPRmeter 2 den Einsatz hochwertiger Alkali-Mangan-Batterien.
 
Kann ich nach dem Abschalten des CPRmeter 2 die Q-CPR Quick Review-Ereignisstatistik auswerten?
Die CPR-Daten werden beim Ausschalten des CPRmeter 2 gespeichert. Schalten Sie das Gerät wieder ein, können Sie die gespeicherten Statistiken analysieren. Wird CPRmeter 2 für eine neue CPR-Maßnahme verwendet, werden die vorhandenen Statistiken entfernt und in der Q-CPR Quick Review erscheinen die Statistiken des aktuellen Einsatzes.
 
Was ist Q-CPR?
BEi "Q-CPR" handelt es sich um eine geschützte Technologieplattform, die von Laerdal entwickelt wurde, um Ersthelfern richtlinienkonforme CPR-Maßnahmen in realen Notsituationen zu ermöglichen. Die Technologie verfügt über eine Bewertungs- und Feedbackfunktion für essentielle CPR-Parameter sowie einen Datenspeicher für spätere Nachbesprechungen und/oder Analysen.
 
Wie oft sollte der Haftklebstoff entfernt werden?
Der Haftklebstoff sollte nach jedem Einsatz oder alle zwei Jahre ersetzt werden.

 

 

 

References

  1. Steven L. Kronick, Michael C. Kurz, et al Part 4: Systems of Care and Continuous Quality Improvement 2015 American Heart Association Guidelines Update for Cardiopulmonary Resuscitation and Emergency Cardiovascular Care. Circulation. 2015;132:S397-S413
  2. Nichol G, Thomas E, Callaway CW, Hedges J, Powell JL, Aufderheide TP, Rea T, Lowe R, Brown T, Dreyer J, Davis D, Idris A, Stiell I; Resuscitation Outcomes Consortium Investigators. Regional variation in out-of-hospital cardiac arrest incidence and outcome [published correction appears in JAMA. 2008;300:1763]. JAMA. 2008;300:1423–1431.
  3. Buleon, J. Parienti, J-J, Halbout, L., et. al.(2013) AJEM; Improvement in chest compression quality using feedback device (CPRmeter):a simulation randomized crossover study
  4. Skorning, M., Beckers, S.K., Brokmann, J.C., et al. (2010), Resuscitation; New Visual Feedback Device Improves Performance of Chest Compressions by Professionals in Simulated Cardiac Arrest”
  5. Link MS, Atkins DL, Passman RS, Halperin HR, Samson RA, White RD, Cudnik MT, Berg MD, Kudenchuk PJ, Kerber RE. Part 6: electrical therapies: automated external defibrillators, defibrillation, cardioversion, and pacing: 2010 American Heart Association Guidelines for Cardiopulmonary Resuscitation and Emergency Cardiovascular Care. Circulation. 2010;122(suppl 3):S706 –S719.
  6. Edelson, D. P., B. Litzinger, V. Arora, D. Walsh, S. Kim, D. S. Lauderdale, T. L. Vanden Hoek, L. B. Becker, and B. S. Abella. 2008. Improving inhospital cardiac arrest process and outcomes with performance debriefing. Archives of Internal Medicine 168(10):1063-1069.
  7. Zebuhr C, Sutton RM, Morrison W, Niles D, Boyle L, Nishisaki A, Meaney P, Leffelman J, Berg RA, Nadkarni VM. Evaluation of quantitative debriefing after pediatric cardiac arrest. Resuscitation. 2012;83:1124–1128.
  8. Dine CJ, Gersh RE, Leary M, Riegel BJ, Bellini LM, Abella BS. Improving cardiopulmonary resuscitation quality and resuscitation training by combining audiovisual feedback and debriefing. Crit Care Med. 2008